1,9 CDTI 150 PS wirklich empfehlenswert?

Hier gehts um das Herz des Autos.
roadjack
Posting Freak
Beiträge: 1964
Registriert: Mo 10. Mai 2004, 19:06

1,9 CDTI 150 PS wirklich empfehlenswert?

Beitrag von roadjack » Mo 4. Dez 2006, 11:24

Hallo liebe Forengemeinde,

nun hat es mich am Freitag erschlagen, als ich bei einer freien Werkstatt war, und ich mit dem Mechaniker eine Diskussion führen musste, ob der 1,9 CDTI Zahnriemen oder Steuerkette besitzt.

Erstmals kam ich dorthin, weil ich die hinteren Bremsbeläge erneuern lassen musste. Kein Problem, das Auto bremst wieder, wie es sein muss.

Seit ca. 4 Wochen plagten mich immer wieder Meldungen, ich sollte in die Werkstatt fahren, da ich auf 3 Zylindern fahre.Ist übrigens kein Geschenk...
Nach der ersten Diagnose und Freischaltung lief es auch 14 Tage rund. Dann am vorletzten Sonntag kamen wieder die selben Symptome. Ein Ruckeln, Gas wird nicht angenommen, Leuchte geht an. Ich ärgere mich nicht mehr, ich resigniere langsam...Ich also weiter gefahren. Nach einer Nacht wollte ich wieder losfahren, lief auch gut an, dann das Ruckeln...Super, denke ich. Auto abgestellt und Mittags bei Opel wieder freischalten lassen. Diagnose: Elektrisches Einspritzventil am 3. Zylinder bekommt kein Signal. (oder so ähnlich-bin ja Laie :nixweiss: )
Bis Donnerstag Abend lief er wieder rund, weil wir den Klipp aus Plastik per Kabelbinder festgemacht haben. Da ist nämlich jemand irgendwann bei gewesen und hat den abgebrochen.
Dann war wie gesagt der Termin zum Bremsenwechsel. Habe mein Problem geschildert und es wurde nach geschaut. Ein Kabelbruch lag vor. Da hat dann mein Mechaniker kurzerhand den Schuh abgeclippt und die Kabel isoliert. Was soll ich sagen? Seitdem läuft er wieder super rund.
Zudem besitzt der CDTI KEINE Steuerkette!!! Das war eine Diskussion und ich durfte klein beigeben. Glaubt also nicht den Zeitschriften und den Verkäufern.

Gruß von einem wirklich gefrusteten Fahrer

Matthias

Radler956
Posting Freak
Beiträge: 951
Registriert: Mo 8. Aug 2005, 19:16

Beitrag von Radler956 » Mo 4. Dez 2006, 17:07

Da hat es dich ja kräftig gebeutelt :( . Daß er nur auf drei Töpfen läuft ist sehr ärgerlich, wenn auch äußerst interessant.
Ich fühle mit dir. Wie du ja weißt hat mich mein CDTI ja auch schon geknechtet.
Der Zahnriemen ist für mich persönlich kein Problem, vielmehr nur ein finanzieller Aufwand bei fälligem Wechsel. Eine Kette wäre schön gewesen, mehr aber auch nicht.

Nach eigenen Erfahrungen, inklusive meiner Probleme mit dem Motor, und allem, was ich bisher soweit gelesen und gehört habe, bleibe ich aber bis dato dabei, daß der 1.9 CDTI absolut empfehlenswert ist. Die positiven Eigenschaften überwiegen in meinen Augen.


Gruß Pat.

Klausiturbo
Member
Beiträge: 103
Registriert: Mo 13. Nov 2006, 15:04

Beitrag von Klausiturbo » Mo 4. Dez 2006, 18:59

Naja.. 400ß km bei mir sind wohl noch zu wenig für ein abschließendes Urteil - aber mich begeistert der Motor jeden Tag wieder...

Tolle Fahrleistung und niedriger Verbauch - was will man mehr?

Und Zahnriemen... tjo... hat mir den letzten Motor zerrissen - aber bis dahin war nie ein Problem und ich hab dann noch gut 180.000 km Zeit...

Also zusammenfassend: Ich würde den 150PS CDTI jederzeit empfehlen (toi toi toi)

wilma
Member
Beiträge: 85
Registriert: Di 25. Jul 2006, 14:51

Beitrag von wilma » Di 5. Dez 2006, 01:48

Ich habe jetzt 1900Km auf der Uhr und bin voll und ganz zufrieden,
was die Leistung und den Verbrauch (zZt 7,3 Ltr) angeht.

Ich wollte mir erst den 200Ps Turbo zulegen doch die hohen Verbrauchsangaben haben mich zu einem Diesel gebracht.
(bis jetzt nicht bereut :P )

Der Zahnriemen dürfte kein Problem darstellen, einfach im Intervall
wechseln lassen und gut is.

Gruss Wilma

roadjack
Posting Freak
Beiträge: 1964
Registriert: Mo 10. Mai 2004, 19:06

Beitrag von roadjack » Di 5. Dez 2006, 08:39

Naja, nachdem mir bei meinem Toledo 2x der Zahnriemen gerissen ist -allerdings ohne Folgeschäden- war ich dann doch froh, den Astra G mit Kette zu besitzen.
Und kaufentscheidenes Argument pro Vectra war auch u.a. die Aussage, er hätte Kette. Ich fahre ca. 40000km im Jahr und bin auch eigentlich sehr bequem.
Da möchte ich kein Risiko eingehen und wieder im Winter an der Autobahn stehen, weil der Riemen gerissen ist.

War dann aber gestern noch beim Händler. Allerdings hat er mir die Kulanz madig gemacht. Kilometerleistung zu hoch, notdürftige Reparatur nicht beim Opel-Händler machen lassen (wobei die freie Werkstatt wenigstens in der Lage ist, Fehler zu beheben, im Gegensatz zu Markenwerkstätten, die nur noch vom Originalteileeinbau leben, und keine Garantie mehr. Und Beweispflicht liegt bei mir, da Kabelbäume im Motorraum so gut wie unzerstörbar wären...Meine Meinung: Die haben keine Lust und kein Interesse.

Ich werde das Auto jetzt so lassen und nur noch in meine freie Werkstatt bringen. Die haben wenigstens Ahnung und kümmern sich.


Gruß

Matthias

Klausiturbo
Member
Beiträge: 103
Registriert: Mo 13. Nov 2006, 15:04

Beitrag von Klausiturbo » Di 5. Dez 2006, 10:59

2 mal gerissen ohne Folgeschäden? Wow.. also ich hatte das ein Mal und da ging einfach alles kaputt was bei einem Zahnriemenriss kaputt gehn kann - allerdings war ich auch über das Wechselinterval hinaus - insofern meine eigene Schuld...

Klar wäre Kette besser aber wenn man den Zahnriemen pünktlich erneuern lässt ist man zu 90% oder mehr auf der sicheren Seite - passieren oder kaputtgehen kann ja immer was...

roadjack
Posting Freak
Beiträge: 1964
Registriert: Mo 10. Mai 2004, 19:06

Beitrag von roadjack » Di 5. Dez 2006, 11:18

@Klausiturbo

Sicher ist es besser, das Intervall einzuhalten. Nur ärgert es mich, das die Verkäufer Null Ahnung haben. Hätte man es bloß schriftlich...Egal. Herausreden werden die sich so oder so. Mir kommt es immer vor, als würden die Werkstätten die Garantie zahlen müssen. Kundenorientiert finde ich das nicht, wenn man schon von Anfang an ablehnt. Nur ist es kein Ruhmesblatt für die Vertragswerkstatt, das sie den Schaden nicht auf Anhieb beheben können(wollen????) und die freie Werkstatt prüft kurz und macht ratzfatz den Fehler wett. Kostenlos sogar.

Aber warum soll man sich aufregen? Eine gute Werkstatt zeichnet sich in solchen Dingen aus und große Ketten wie hier in HH eine vorhanden ist, haben andere Interessen.

Zufrieden bin ich allerdings nicht mehr mit dem Motor, nachdem ich am Samstag den E320 CDI gefahren bin :lol: Bisschen schwachbrüstig der Opel ;)

Gruß

Matthias

schwede
Member
Beiträge: 70
Registriert: Di 12. Sep 2006, 17:41

Guter Motor

Beitrag von schwede » Di 5. Dez 2006, 13:38

Hallo zusammen,

wenn man diesen Motor mit dem 1.9 cdti wenigstens vergleichen könnte!
Knapp 3,0 l Hubraum, 6 Zyl. 224 PS.
Vergleiche gibts...........

Gruß

Frank

roadjack
Posting Freak
Beiträge: 1964
Registriert: Mo 10. Mai 2004, 19:06

Beitrag von roadjack » Di 5. Dez 2006, 14:45

War doch nur Spaß.

Empfehlenswert ist der CDTI aufgrund seiner Kraftentfaltung in Verbindung mit dem Zahnriemen allerdings nicht.
Auch wenn das Intervall 150.00 km beträgt, denke ich, werden die ersten um 110.000 km reißen.


Gruß

Matthias

cappy66
Senior Member
Beiträge: 439
Registriert: Fr 27. Okt 2006, 07:40
Kontaktdaten:

Beitrag von cappy66 » Di 5. Dez 2006, 15:06

Eieiei, da liegt die Meßlatte bei Dir aber sehr hoch!!

Wenn ein Verschleißteil wie der Zahnriemen nach 150tkm (oder, für Sicherheitsbewusste, nach 100Tkm) gewechselt werden muss, so ist das für mich normale Härte.....jedenfalls kein Grund, den Motor nicht zu empfehlen, wenn sonst alles stimmt!

Antworten

Zurück zu „[Astra TwinTop] Motor“