Seite 4 von 13

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Mi 1. Aug 2018, 13:40
von JR__
Das schöne dabei ist: Solange man nicht anfängt zu tunen, bleiben die Kosten im Rahmen. Der Markt ist voll mit günstigen Ersatzteilen.

Wie fragte mich Melanie letzte Woche, als ich Ihr Cabrio reparieren durfte: 4 Autos? Wie leistest Du Dir das? Meine Antwort: Ein neues Auto mit allen Versicherungen, oder 3 alte mit nur Haftpflicht. Gerade das Cabrio mit dem Motor ist in einer der günstigsten Typklassen. Der Diesel soll abgestoßen werden. Dann zahlen wir 900€ Versicherung und 420€ Steuern im Jahr (zusammen keine 1.400€ - und es fährt ein 18 jähriger mit, wegen Risikogruppe). Nimmt man ein neues Auto, bezahlt man locker die Summe bei SF7 (wie das Cabrio meines Sohns) mit Vollkasko und den Pflichtinspektionen. Ich kaufe inzwischen Motoöl in großen Gebinden. Gestern habe ich 10 Markenölfilter für den Z22SE für 50€ bestellt :Cool:

Es macht mir Spaß - und schont die Haushaltskasse. Und das wichtigste: Wenn ich pfuschen sollte, weiß ich das ich es verbockt habe. Wie häufig hatte ich schon Pfusch aus der Fachwerkstatt erhalten: Lose Radmuttern, austretende Bremsflüssigkeit, beschädigte Beleuchtung...

Zum Status bei meinen Cabrio:
Ich werde es doch noch mit dem eingebauten Motor versuchen. Habe mir heute die Pleuellager auf der Kurbelwelle angeschaut. Das sieht noch so sauber aus, das ich mit der Kurbelwelle weiterfahren will - und somit versuche ich zuerst die abgerissene M5 Schraube der Steuerkettenführung herauszupopeln.

Es ist herrlich, wenn man ohne Zeitdruck ist. Das heiße Wetter lässt mich täglich nur wenig machen. Letztes Jahr war der Druck da, weil mein Sohn sein 18er Geburtstag an stand...

Gruß Jürgen

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Do 2. Aug 2018, 09:55
von JR__
So schnell ändert sich der Status :flame:

Da das Kettenrad auf dem vorderen Ausgleichgewicht beschädigt ist, werde ich das komplette Bauteil austauschen. Allerdings ist das Ausgleichgewicht gut 30cm lang - aber der Raum zwischen Motor und Rahmen bietet keine 10cm... :pfui:

Also kommt der Motor doch ganz raus, und ich kann alles einfacher und sauberer außerhalb des Motors richten :smash:

Gruß Jürgen

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Fr 3. Aug 2018, 00:21
von mistery
Warum willst du die komplette Ausgleichswelle tauschen wenn nur das Kettenrad defekt ist? Macht keinen Sinn :-D Ausser du suchst nach einem Grund den Block rauszuwerfen :-D

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Fr 3. Aug 2018, 06:17
von JR__
mistery hat geschrieben:
Fr 3. Aug 2018, 00:21
Warum willst du die komplette Ausgleichswelle tauschen wenn nur das Kettenrad defekt ist? Macht keinen Sinn :-D Ausser du suchst nach einem Grund den Block rauszuwerfen :-D
Ein bisschen hast du recht. Allerdings hatte ich erfolglos versucht die abgerissene untere Schraube von der vorderen Steuerkettenschiene auszubohren. Ich bekomme den Motor nicht weit genug runter um gerade in den M5 Schraubenstumpf zu kommen. Eine halbe Umdrehung konnte ich trotzdem die Schraube drehen. Musste dann nach bohren - naja, und dann ist natürlich der Bohrer abgebrochen :toilett:

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Sa 4. Aug 2018, 14:22
von mistery
Nee, du hättest einfach das Zahnrad tauschen können. Das geht auch so.

By the way. Das ist eine M6. :-D

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Mo 6. Aug 2018, 09:58
von JR__
mistery hat geschrieben:
Sa 4. Aug 2018, 14:22
Nee, du hättest einfach das Zahnrad tauschen können. Das geht auch so.

By the way. Das ist eine M6. :-D
Hm, wenn ich die M6 Schraube doch noch rausbekomme, versuche ich mich an das Kettenrad...

Parallel hat sich der Motorisntandsetzer gemeldet. Im Kopf des Ersatzmotors sind keine Standardventilführungen verbaut. Statt 10,03mm Durchmesser haben die 10,22mm. Er meint das beim Motorbau der Kopf nicht innerhalb der Tolleranz gewesen sein könnte, und von daher die Aufnahmen der Ventilführungen auf Übermaß aufgebaut wurden. Nun heißt es zu Opel zu marschieren, und zu hoffen dass der Teileverkäufer etwas Ahnung hat. Sehr schwer ohne Fahrgestellnummer 8\

Immerhin konnte ich mir den Austrieb einer Ventilführung meines org. Zylinderkopfs ansehen (wir hatten die Führungen verglichen - der org. Zylinderkopf hat aber 7 beschädigte Führungen. Solange ganze lauffähige Motoren ab 400€ angeboten werden, ist die Reparatur noch uninteressant (zusammen ca. 450€). Einen weiteren Ersatzmotor würde ich eh erst zerlegen und Steuerkettensatz, Ventilschaftdichtungen und Kolbenringe ersetzen...

Mal sehen wie es nun weitergeht :prost2:

Gruß Jürgen

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Mi 15. Aug 2018, 17:26
von JR__
So, nachdem ich wegen Urlaubs eher etwas faul war, ging es heute endlich mal weiter. Der Motorinstandsetzer nimmt nun größere Ventilführungen (angeblich aus dem VAG Regal) und dreht sie auf das richtige Maß ab. Der FOH hatte erwartungsgemäß keine Ahnung was Ventilführungen sind - die tauschen eh gleich den ganzen Kopf aus :no:

Heute habe ich nun den Motorrumpf freigemacht. Alle Kabel ab, Lima raus, Klima ab, Schläuche ab und die 6 dicken Schrauben raus. Bevor ich nun mit einen Motorkran den Motor raus reiße wollte ich mal von Euch hören: Ist der Motor noch weiter mit dem Getriebe verbunden, als mit den 6 Schrauben (2 davon mit Stahlführungsbolzen)? Ich wollte den Anlasser am Motor lassen. Nicht das die Schrauben vom Anlasser auch bis zum Getriebe gehen.

Wie trennt man Motor und Getriebe am besten? Einfach Motor auf richtige Höhe zum Getriebe bringen und mit einem Schlitzschraubendreher, Stechbeitel oder Brechstange trennen? Die Kupplung ist nur zwischen Motor und Getriebe gesteckt, richtig? Gibt es lose Teile die mir beim Trennen herunterfallen oder verkeilen können?

Freue mich den Motorraum mal richtig sauber zu machen :Cool:

Ich musste die Stoßstange abnehmen, um an die letzte Schraube vom Klimakompressor zu kommen. Schön das ich dabei checken konnte, dass der Querträger noch original und unbeschädigt ist. Ebenso der Rahmen von vorne. Ich bin halt etwas skeptisch, da der Beifahrerkotflügel ausgetauscht wurde, und die Motorhaube vorne rechts leicht nach unten verbogen wurde. Nach und nach scheint das aber doch nur leichter Feindkontakt gewesen zu sein.

Morgen plane ich den Motor heraus zu heben...

Gruß Jürgen

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Do 16. Aug 2018, 15:30
von JR__
Wie geplant ist heute mir der Motor entgegen gehüpft :Cool:
GCAB_ohne_Motor.jpg
GCAB_ohne_Motor.jpg (100.69 KiB) 632 mal betrachtet
Jetzt ist Platz zum Reinigen, Aufräumen (Kabelpfusch für TFL und ComingHome), Reparaturen und Vorkatausbau...

Gruß Jürgen

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Fr 17. Aug 2018, 12:15
von JR__
Heute habe ich den Zylinderkopf mit den eingepassten Übermaß-Ventilführungen abgeholt. Nun kann es ans Aufbauen gehen :thumb:
Ventilführungen.jpg
Ventilführungen.jpg (183.86 KiB) 624 mal betrachtet

Re: JR__ hat nach 6 Jahren wirklich wieder ein eigenes G-Cab

Verfasst: Fr 17. Aug 2018, 17:55
von JR__
Nun sind die Ventile eingeschliffen und eingebaut - sowie Hydros, Kipphebel und Nockenwellen eingebaut. Habe dazu noch eine neue Dichtung für das AGR Ventil eingebaut, dass die Seite zum Einlaßkrümmer verschlossen hat. Auch sind schon die Bolzen drin. Nun werde ich den Krümmer noch etwas Schlitzen und Aufbohren, damit er wieder ohne Widerstand über die Bolzen geht. Dann ist der Kopf fertig :dance2:

Morgen geht es an den Motorrumpf. Erstmal sehen, ob ich die abgerissene Schraube mit den abgebrochenen Bohrer herausbekomme :roll: